Nachrichten

Rückblick Feuerwehrfest 2018

Wir blicken auf ein erfolgreiches Feuerwehrfest 2018 zurück.
Nachdem Bürgermeister Lutz Maurer am Mittwochabend das Fest durch den Fassbieranstich offiziell eröffnete, feierten alle Festbesucher bei gutem Wetter und sorgten für gute Stimmung. Im Rahmen der Eröffnung des Festes überreichte der Vorstand des Fördervereins des Löschbezirks Quierschied zwei Spenden. Dirk Meyer überreichte der Jugendfeuerwehr Quierschied einen Scheck in Höhe von 500€, die Altersabteilung erhielt 300€.
Am Donnerstagmorgen eröffnete die große Schauübung der Jugendfeuerwehr Quierschied in Zusammenarbeit mit befreundeten Jugendfeuerwehren das Tagesprogramm. Hierzu finden Sie einen Bericht auf der Facebook-Seite der Jugendfeuerwehr.
Pünktlich um 12 konnte mit dem Mittagessen fortgefahren werden, hier möchten wir uns ganz herzlich beim DRK Quierschied bedanken, welches für uns das Mittagessen, Gefüllte mit Sauerkraut, zubereitete.
Trotz des verregneten Wetters am Donnerstagvormittag kamen zahlreiche Besucher zu unserem Fest und verbrachten so den Vatertag zusammen mit uns.
Nach dem Mittagessen erwartete der Löschbezirk Quierschied hohen Besuch auf dem Fest. Der Ministerpräsident des Saarlandes, Tobias Hans, folgte unserer Einladung und nahm sich Zeit, unser Fest zu besuchen und die Feuerwehr Quierschied sowie die Festbesucher persönlich kennen zu lernen.
Am Nachmittag besuchte Zauberer Reksten unser Feuerwehrfest und verzauberte Jung und Alt. Immer mehr Kinder liefen mit bunter Farbe im Gesicht über das Festgelände, hier möchten wir uns bei der realistischen Unfalldarstellung des DRK Quierschied bedanken, welche sich um das Kinderschminken kümmerte.
Am Stand der Jugendfeuerwehr Quierschied konnten sich Interessierte die Fahrzeuge des Löschbezirks zeigen und erklären lassen oder am neu gewerkelten Spritzhaus der Jugendfeuerwehr ihr Geschick unter Beweis stellen. Ebenso versorgte die Jugendfeuerwehr unsere Festbesucher mit frischem Popcorn. Der Erlös des Popcornverkaufs geht zu 100% zu Gunsten der Jugendfeuerwehr.
Wir bedanken uns bei unserem Schirmherrn und Chef der Wehr, Lutz Maurer, Bürgermeister der Gemeinde Quierschied und bei allen Festbesuchern, die eine solch gute Stimmung mitbrachten.
Ein weiterer Dank geht an unsere Nachbarn in der Schumannstrasse und Umgebung, welche das erhöhte Lärmaufkommen in der Zeit um das Fest tolerierten.
Wir bedanken uns ebenso bei allen Helfern aus den eigenen Reihen, sowie bei allen, die uns am Fest tatkräftig unterstützen.

Abschließend möchten wir noch anmerken, dass über das Fest ein Geldbeutel, eine Sonnenbrille sowie ein Schlüsselbund gefunden wurden. Die Fundsachen können ab sofort beim Fundbüro der Gemeinde Quierschied abgeholt werden.

Anbei finden Sie einige Impressionen zu unserem Feuerwehrfest. Weitere Bilder folgen.

Spendenübergabe durch den Förderverein am Feuerwehrwehrfest

Am Mittwochabend, kurz nach Eröffnung unseres Festes, übernahm Dirk Meyer das Mikrofon und bat den Obmann der Altersabteilung, Uwe Schaum sowie die Jugendwarte Andreas Matheis und Tobias Schu zum Rednerpult.
Der Kassenwart des Förderverein des Löschbezirk Quierschied, Dirk Meyer, überreichte stellvertretend für den ersten Vorsitzenden, Bruno Matheis, den Jugendwarten der Feuerwehr Quierschied eine Spende in Höhe von 500 € für die Kinder- und Jugendarbeit im Löschbezirk. Ebenso erhielt die Altersabteilung eine Spende in Höhe von 300 €.

Wir möchten uns recht herzlich für diese großartige Spende bei unserem Förderverein bedanken, welcher uns immer tatkräftig unterstützt.

Möchten auch Sie Mitglied im Förderverein der Feuerwehr werden und so die freiwillige Feuerwehr Quierschied unterstützen? Ein Anmeldeformular finden Sie auf unserer Internetseite unter: http://feuerwehrquierschied.de/wp-content/uploads/2016/04/Aufnahme-Antrag-SEPA.pdf

Freitag der 13.- Rauchmeldertag 2018

Anlässlich des Rauchmeldertages am Freitag, den 13. April stellt die Initiative „Rauchmelder retten Leben“ die Verbraucheraufklärung in den Mittelpunkt. Trotz bundesweiter Rauchmelderpflicht wissen viele Verbraucher nicht genau, wie Rauchmelder funktionieren, und dass diese im Ernstfall rechtzeitig vor gefährlichem Brandrauch warnen. Die Initiative hält es daher weiterhin für dringend notwendig Aufklärungsarbeit zu leisten. Mit dem Ziel, noch mehr Menschen zu erreichen, startet „Rauchmelder retten Leben“ in diesem Jahr parallel zur Plakat- auch eine Online-Kampagne.

„Für die meisten Verbraucher ist der Rauchmelder ein unbekanntes Gerät an der Decke. Nach der Installation sind die wichtigsten Informationen über die Funktionen des Rauchmelders oft nicht mehr präsent. Kein Wunder also, dass viele eine regelmäßige Pflege der Geräte gar nicht auf ihrem Radar haben“, meint Christian Rudolph, Vorsitzender von „Rauchmelder retten Leben“ und ergänzt: „Diese ist aber essentiell, denn ein Rauchmelder kann im Brandfall nur einwandfrei funktionieren, wenn er nicht verschmutzt oder seine Batterie nicht leer ist. Daher ist die jährliche Kontrolle zwingend erforderlich. Das wissen viele leider nicht.“ Daneben möchte „Rauchmelder retten Leben“ verstärkt über das Verhalten im Brandfall aufklären. Unklar ist immer noch vielen Verbrauchern, welche Brandgefahren in der Wohnung bestehen und wie Sie sich im Falle eines Brandes verhalten sollen.

Dafür setzt die Initiative „Rauchmelder retten Leben“ in diesem Jahr zusätzlich auf eine Online-Kampagne. Diese stellt die Funktionsweise und Pflege von Rauchmeldern sowie das Verhalten im Brandfall in den Fokus. In den aktuellen Blogartikeln von „Rauchmelder retten Leben“ vermitteln Beiträge mit Text und Bild Wissenswertes über Rauchmelder, Brandgefahren in der Wohnung und wie man sich im Falle eines Brandes verhalten soll.

Zur Website der Initiative:

https://www.rauchmelder-lebensretter.de

Presseinformation der Initiative „Rauchmelder retten Leben“

Zugübung Kellerbrand 28.03.2018

Am gestrigen Mittwoch stand die Zugübung beider Löschbezirke auf dem Plan.
In den letzten Wochen wurde intensiv das Thema Atemschutzeinsätze trainiert und die Führungskräfte in der Einsatztaktik des Brandeinsatzes geschult. Schwerpunkt der durchgeführten Zugübung war die Verknüpfung der in diesem Monat erarbeiteten Inhalte.

Kurz nach halb sieben am gestrigen Mittwochabend, Übungsalarm für die Löschbezirke Quierschied und Fischbach. Die Übungsleitung meldet einen Kellerbrand mit Menschenrettung in einem Mehrparteienhaus.
Bei Ankunft des Einsatzleiters dringt dichter Rauch aus der Eingangstür, Personen stehen an Fenstern und rufen panisch um Hilfe.
Die anrückenden Einsatzkräfte werden durch den Einsatzleiter eingewiesen und beginnen sofort mit den Rettungsmaßnahmen. Eine Person mit einem Kind auf dem Arm wird über die Drehleiter gerettet. Mehrere Trupps stellen tragbare Leitern am Gebäude an um Personen zu befreien.
Ein Trupp unter schwerem Atemschutz beginnt mit der Brandbekämpfung in den Kellerräumen, weitere Trupps suchen unter Atemschutz das Gebäude nach weiteren Personen ab.
Insgesamt konnten 5 Personen durch die Einsatzkräfte gerettet werden. Das Feuer war zügig unter Kontrolle. Durch eine Überdruckbelüftung entraucht die Feuerwehr das Gebäude.
Nach Übungsende arbeiteten die Ausbilder die gezeigte Leistung der Teilnehmer auf und gaben ihnen noch ein paar Hinweise bzgl der Einsatztaktik und des Vorgehens mit.
Das erlernte wurde durch alle Kräfte sehr gut umgesetzt, die Übung verlief sehr positiv.

Ein großer Dank gilt den Mimen der realistischen Unfalldarstellung des DRK Ortsverein Quierschied.

Im Übungseinsatz waren:
-Löschbezirk Quierschied
-Löschbezirk Fischbach
-DRK Ortsverein Quierschied

Trauerflor an unseren Fahrzeugen

In dieser Woche starben in Nordrhein-Westfalen und Thüringen auf tragische Weise 2 Kameraden bei den Sturmeinsätzen aufgrund des Sturmtiefs Friederike.
Wir gedenken den verstorbenen Kameraden und ihren Angehörigen.
Unsere Gedanken gehören in dieser schwierigen Zeit auch den Kameraden und Kameradinnen, welche diesen tragischen Verlust zu bedauern haben.
Um unser Mitgefühl auszudrücken sind unsere Fahrzeuge aktuell mit Trauerflor versehen .

Neue Technik bei der Feuerwehr Quierschied

Die Feuerwehr Quierschied freut sich über Investitionen in den Bereich Atemschutz.

So konnten kürzlich neue Atemluftflaschen aus Kohlefaserverbund (CFK) beschafft werden. Die Behälter bestehen aus einer Innenblase aus PET, um die ein Gewebe aus Kohlefasern gewickelt ist. Dieses Gewebe wird zur Verstärkung mit einem Harz ausgefüllt.

Durch diese Leichtbauweise, weisen sie im Vergleich zu den noch gängigen Stahlflaschen ein deutlich geringeres Gewicht auf. Während die CFK-Flaschen ein Leergewicht von nur 2,7 kg aufweisen, wiegen die Stahlflaschen knapp 7,5 kg. Einsatzbereit ergeben sich Gewichte von 5,5 kg (CFK) zu knapp 10 kg (Stahl). Durch diese Gewichtsersparnis verringert sich die Belastung der Atemschutzgeräteträger deutlich. Der Rücken wird entlastet, das Arbeiten fällt durch das geringere Gewicht deutlich leichter, wodurch auch die Unfallgefahr beispielsweise beim Besteigen von Leitern oder beim Übersteigen in ein Gebäude reduziert wird.

Durch die Beschaffung dieser Leichtbau-Flaschen konnten wir einen wichtigen Beitrag für die Gesundheit und Sicherheit unserer Atemschutzgeräteträger, sowie für die Leistungsfähigkeit der Feuerwehr leisten.

 

Außerdem wurden neue Atemmasken beschafft, die ein deutlich größeres Sichtfeld aufweisen. Durch die bessere Sicht sinkt die Stolper- und Absturzgefahr auf dem Weg in den Einsatz. Aber auch beim Besteigen von Treppen und Leitern führt das bessere Sichtfeld insbesondere im unteren Bereich zu einem Gewinn an Sicherheit. Gleichzeitig bieten sie einen besseren Dichtsitz auf dem Gesicht.

Darüber hinaus bietet das neue Modell ein besseren Sitz für die Sehhilfen unserer Brillenträger. Die Gläser sitzen ähnlich wie bei einer normalen Brille direkt vor den Augen, wodurch ein gewohnteres Sehen erreicht wird. Bei den alten Modellen herrscht ein recht großer Abstand zwischen Auge und Sehhilfe, wodurch es zu Verzerrungen und angestrengtem Sehen kommen konnte.

Gleichfalls wurden gezielt Masken mit einer kratzfesten Scheibe beschafft, welche durch eine deutlich längere Haltbarkeit der Sichtscheibe über die Gesamtlebensdauer wirtschaftlicher sind.

 

Wir bedanken uns an dieser Stelle für die Unterstützung bei der Verwaltung, die mit solchen Beschaffungen beweist, dass unsere Sicherheit bei der Arbeit für die Bevölkerung einen hohen Stellenwert hat. Gleichermaßen wird die Feuerwehr auf einem aktuellen technischen Stand gehalten.

Neuer stellvertretender Wehrführer in Quierschied gewählt

Neuer stellvertretender Wehrführer gewählt!

Bürgermeister Lutz Maurer lud die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Quierschied am 24.06.2017 zu einer Hauptversammlung. Auf der Tagesordnung stand die Neuwahl des stellvertretenden Wehrführers.

Brandmeister Timo Becker ist als einziger Kandidat mit 46 Ja- und 5 Nein-Stimmen, bei 3 Enthaltungen und einer ungültigen Stimme zum neuen stv. Wehrführer der Gemeinde Quierschied gewählt worden.

Bürgermeister Lutz Maurer wünschte ihm eine glückliche Hand und dankte für die Bereitschaft, sich für diese verantwortungsvolle Aufgabe zur Verfügung zu stellen.

Unter dem Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ erfolgte die Ernennung der kürzlich neu gewählten Löschbezirksführung von Fischbach-Camphausen und die Überreichung der Urkunden zum bestandenen Truppmann Lehrgang Teil 1 und Teil 2.

Bürgermeister Lutz Maurer und Wehrführer Christian Peter gratulierten allen Geehrten.

Neue Löschbezirksführung im Löschbezirk Fischbach Camphausen

Neue Führung bei der Freiwilligen Feuerwehr Quierschied

Löschbezirk Fischbach-Camphausen

Bürgermeister Lutz Maurer lud die Kameradinnen und Kameraden des Löschbezirks Fischbach-Camphausen am 17.05.2017 zu einer Hauptversammlung. Auf der Tagesordnung standen Neuwahlen der Löschbezirksführung. Von 27 aktiven Feuerwehrleuten waren 19 anwesend.

Löschbezirksführer Michael Schommer hatte im April 2017 aus beruflichen und privaten Gründen sein Amt niedergelegt. Bürgermeister Lutz Maurer sprach zunächst Michael Schommer, der nicht anwesend sein konnte, für seine geleistete Arbeit großen Dank aus.

Für die anschließende Wahl zum Löschbezirksführer wurde mit Herbert Hißler ein erfahrener Feuerwehrmann aus der Mitte der versammelten Feuerwehrkameradinnen und –Kameraden zur Wahl vorgeschlagen. Mit großer Mehrheit wurde Herbert Hißler zum Löschbezirksführer gewählt.

Herbert Hißler begleitete zuvor bereits seit 2,5 Jahren das Amt des stellvertretenden Löschbezirksführers, weshalb diese Stelle ebenfalls neu besetzt werden musste.

Zur Wahl des stellvertretenden Löschbezirksführers wurde Ralf Platz vorgeschlagen und ebenfalls mehrheitlich gewählt.

Bürgermeister Lutz Maurer wünschte der neuen Führung eine glückliche Hand und dankte für die Bereitschaft, sich für diese verantwortungsvolle Aufgabe zur Verfügung zu stellen.

Erfolgreiche Prüfung „Truppmannausbildung Teil 1“

Am Dienstag, den 21.02.2017 wurde durch den Wehrführer der erste Teil der Grundausbildung abgenommen. Die Kameradinnen und Kameraden mussten zuerst in einem praktischen Teil ihr Können unter Beweis stellen und anschließend einen umfangreichen Prüfungsbogen ausfüllen. Im März startet der zweite Teil der Ausbildung, mit dem die Anwärter dann zu Feuerwehrfrauen und -männern ausgebildet werden.

 

« Frühere Beiträge