Geräte

Gaswarngerät

Dräger X-am 5000

Unser Gasmessgerät bietet uns die Möglichkeit Giftstoffe in der Umgebungsluft zu identifizieren und Ihre Gefährlichkeit anhand der Konzentration zu bestimmen.

Dies gibt uns die Möglichkeit unsere Schutzmaßnahmen entsprechend anzupassen und zu kontrollieren, ob unsere Maßnahmen zur Beseitigung greifen.

Außerdem gibt das Gerät optisch und akustisch Warnung bei Explosionsgefahr, sodass umgehend entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden können.

Dieses Messgerät bietet die Möglichkeit die Stoffe Kohlenmonoxid, Schwefelwasserstoff, Sauerstoff und Kohlendioxid zu detektieren.

Solche Geräte können sich bei allerhand Einsatzstichworte bezahlt machen, selbst, wenn es „nur“ um eine Türöffnung für den Rettungsdienst geht, denn oft ist von Außen nicht erkennbar, ob ein Atemgift der Auslöser für die Hilflosigkeit ist.

Neben dem großen Messgerät führen wir auch ein Kohlenmonoxid-Eingas-Messgerät mit. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass das nicht wahrnehmbare Gift immer öfter Ursache für Unfälle ist oder gar bewusst verwendet wird.

Atemschutzgeräte

PressluftatmerSpiroguide II

Der Löschbezirk Quierschied wurde über die letzten 2 Jahre komplett mit modernsten Pressluftatmern von Interspiro ausgestattet. Diese bieten neben einer ergonomisch verstellbaren Begurtung eine enorme Robustheit und sind dabei noch sehr wartungsfreundlich.

Sie sind mit einer elektronischen Überwachungseinheit ausgestattet, die zum einen den aktuellen Druckluftvorrat anzeigen und darüber hinaus aus dem Luftverbrauch die restliche Einsatzdauer abschätzen. Des Weiteren ist diese Einheit mit einem sogenannten Totmann-melder ausgestattet. Das heißt, verunfallt der Atemschutzgeräteträger und bewegt sich längere Zeit nicht, beginnt das System einen Alarm zu schalten, der langsam lauter wird. Dies soll zum einen die Aufmerksamkeit in der Nähe befindlicher Kameraden erregen und die Auffindbarkeit verbessern. Parallel dazu beginnen helle LED’s am Gerät zu blinken, um die Auffindbarkeit nochmals zu verbessern. Diese Alarmfunktion kann auch von Hand ausgelöst werden.

Ein mechanisches Manometer bietet eine Rückfallebene, falls es einmal zu Ausfällen der Elektronik kommen sollte.

Zusätzlich bieten diese Geräte die Vorrichtung für ein Telemetrie System. Das heißt, die Daten der Geräte können an eine zentrale Überwachungseinheit gesendet werden und der Atemschutzeinsatz kann von außen überwacht werden.

Pressluftatmer- Interspiro QS II

Der Löschbezirk Fischbach wurde vor kurzem mit Pressluftatmern vom Typ Interspiro QS II ausgestattet. Diese bieten eine ergonomische und robuste Bänderung mit hohem Tragekomfort.

Zum Schutz der Geräteträger werden ebenfalls Totmannmelder vorgehalten, die an der Ausrüstung festgeclipt werden und Alarm geben, wenn eine Zeit lang keine Bewegung verzeichnet wurde. Auch diese können manuell ausgelöst werden, wenn es zu einer Notfallsituation kommt. Dann wird optisch und akustisch Aufmerksamkeit erregt.

Atemschutzmasken

Der Feuerwehr Quierschied stehen 75 Atemschutzvollmasken zur Verfügung, die in Verbindung mit einem Pressluftatmer oder einem Atemfilter den Träger vor giftigen Schadstoffen schützen. Auch wenn wir bisher auf das weltweit bewährte Modell „Panorama Nova“ gesetzt haben, wird auch hier kräftig gegen ein Modell mit größerem Sichtfeld und größerem Tragekomfort modernisiert. So konnten wir in den letzten 2 Jahren bereits einen ersten Schwung Dräger FPS 7000 beschaffen.

Jeder Atemschutzgeräteträger, der auf eine Sehhilfe angewiesen ist, wird darüber hinaus mit einer speziellen Maskenbrille ausgestattet, die ein sicheres Arbeiten unter Atemschutz gewährt.

Wärmebildkamera

Die Feuerwehr Quierschied ist mit einer Wärmebildkamera vom Typ Dräger UCF 7000 ausgestattet. Diese nimmt anders als eine normale Kamera nur die Wärmestrahlung der Umgebung auf und stellt diese graphisch dar. Dabei wird entsprechend einer Farbskala angezeigt, welche Temperatur in welchen Bereichen herrscht. Das heißt Temperaturunterschiede sind einfach zu erkennen.

Dies hilft ungemein bei der Suche nach Vermissten in stark verrauchten Bereichen, da man quasi „durch den Rauch“ sehen kann.

Darüber hinaus bietet die Kamera Unterstützung bei der Brandbekämpfung. So kann Löschmittel gezielt in heiße Bereiche gelenkt werden und somit ein größerer Wasserschaden vermieden werden.

Außerdem kann sie beim Auffinden von „versteckten“ Bränden in Zwischendecken, beim Auffinden von Glutnestern oder bei der Suche nach vermissten Personen helfen.